Dr. Michael Stoermer

Zuerst versuchen zu verstehen, dann verstanden werden

Kommunikation ist die wichtigste Fähigkeit im Beruf eines Managers.

Man verbringt Jahre damit, lesen und schreiben zu lernen, und Jahre damit, zu lernen, wie man spricht. Aber was ist mit dem Zuhören? Welche Ausbildung haben Sie genossen, die es Ihnen ermöglicht, zuzuhören und einen anderen Menschen wirklich zu verstehen? Wahrscheinlich keine, oder?

Wenn Sie wie die meisten Manager sind, wollen Sie wahrscheinlich zuerst verstanden werden; Sie wollen Ihren Standpunkt durchsetzen. Und dabei ignorieren Sie die andere Person vielleicht völlig, tun so, als ob Sie zuhören, hören selektiv nur bestimmte Teile des Gesprächs oder konzentrieren sich nur auf die Worte, die gesagt werden, aber verstehen den Sinn nicht ganz. Warum ist das so? Weil die meisten Menschen mit der Absicht zuhören, etwas zu erwidern, und nicht, um zu verstehen.

Sie hören sich selbst zu, während Sie in Gedanken vorbereiten, was Sie sagen werden, welche Fragen Sie stellen werden usw. Sie filtern alles, was Sie hören, durch Ihre Lebenserfahrungen, Ihren Bezugsrahmen. Sie vergleichen das Gehörte mit Ihrer Autobiografie und sehen, wie es sich verhält.

Und folglich entscheiden Sie vorschnell, was der andere meint, bevor er/sie zu Ende gesprochen hat. Kommt Ihnen einer der folgenden Sätze bekannt vor?

„Oh, ich weiß genau, wie Sie sich fühlen. Mir ging es genauso.“ „Das ist mir auch schon passiert.“ „Ich erzähle Ihnen, was ich in einer ähnlichen Situation getan habe.“

Da Sie so oft autobiografisch zuhören, neigen Sie dazu, auf eine von vier Arten zu reagieren:

Bewerten: Sie urteilen und stimmen dann entweder zu oder widersprechen.

Ausloten: Sie stellen Fragen aus Ihrem eigenen Bezugsrahmen heraus.

Beratend: Sie geben Ratschläge, Ratschläge und Lösungen für Probleme.

Interpretieren: Sie analysieren die Motive und Verhaltensweisen anderer auf der Grundlage Ihrer eigenen Erfahrungen.

Sie könnten jetzt sagen: „Hey, jetzt warte mal. Ich versuche nur, mich in die Person hineinzuversetzen, indem ich auf meine eigenen Erfahrungen zurückgreife. Ist das so schlimm?“

In manchen Situationen können autobiografische Antworten angemessen sein, z.B. wenn eine andere Person Sie ausdrücklich um Hilfe aus Ihrer Sicht bittet oder wenn bereits ein sehr hohes Maß an Vertrauen in der Beziehung besteht.

Aber die sehr guten Manager halten sich zurück. Lassen Sie Ihre Gegenüber erzählen und ermuntern Sie ihn, dass die vor Ihnen sitzende Person das Gespräch mit fortführt. Es geht nie um Sie, es geht immer um Ihren Gegenüber.

Dr. Michael Stoermer
Dr. Michael Stoermer

Top-Management Berater und Coach

Weitere Beiträge